3D-Druck in der Medizin:

3D-Druck in der Medizin: eine Innovation wird zur Revolution

Schicht für Schicht baut sich ein kleines Bauteil auf. Bei genauerem Hinsehen lässt sich erkennen, was hier entsteht: ein Zahnersatz in Form einer Krone. Doch statt in zeit- und kostenintensiver Handarbeit wird sie passgenau auf der Basis patientenspezifischer Daten von einem 3D-Drucker gefertigt.

 

Was zunächst nach Zukunftsmusik klingt, ist längst gelebte Praxis – und das nicht nur in der Dentalmedizin. In Gestalt von Prothesen, Implantaten, Instrumenten und medizinischen Geräten hält der 3D-Druck Einzug in verschiedenste Fachbereiche der Medizin. Das innovative Verfahren meistert mit Bravour die hohen Anforderungen der Branche und eröffnet so weitreichende Möglichkeiten.

Wir klären über diese Themen auf:

  1. Wofür nutzt die Medizin den 3D-Druck?
  2. Organe aus dem 3D-Drucker
  3. Implantate und Instrumente
  4. 3D-gedruckte Prothesen und Orthesen
  5. Welche Vorteile bietet der 3D-Druck für die Medizin?
  6. Protoland – Ihr Spezialist für den 3D-Druck in der Medizin

Wofür nutzt die Medizin den 3D-Druck?

Vom Zahnersatz, über Prothesen, bis hin zu Modellen für die OP-Vorbereitung: Allesamt kann der 3D-Drucker herstellen. Anhand von anatomischen Daten des Patienten entsteht zu Beginn ein virtuelles Computermodell. Additive Fertigungsverfahren lassen es schließlich Schicht für Schicht Realität werden. Da wundert es nicht, dass die clevere Technologie die Medizin erobert – ja, sogar revolutioniert.

Organe aus dem 3D-Drucker

Was sich unmöglich anhört, dient heute bereits zur Vorbereitung auf komplexe Operationen. So druckt sich zum Beispiel ein Chirurg ein originalgetreues Modell vom Herzen einer Patientin. Es hilft ihm dabei,  nachzuvollziehen, was ihn während des Eingriffs erwartet. Der 3D-Druck macht es möglich. Ob die additiv gefertigten Organe irgendwann auch im Körper zum Einsatz kommen, wird die Zukunft zeigen.

3D-gedruckte Prothesen und Orthesen

Jeder Patient weist eine unterschiedliche Anatomie auf. Prothesen und Orthesen müssen deshalb exakt angepasst werden. Herkömmliche Verfahren können dies nur unter einem hohen Zeit- und Kostenaufwand leisten. Die Lösung liegt in den additiven Fertigungsverfahren. Sie stellen in kürzester Zeit Prothesen und Orthesen her, die exakt den Anforderungen des Patienten entsprechen.

Implantate und Instrumente

Mit einem patientenspezifischen Einweginstrument setzt der Chirurg das passgenaue Implantat ein. Sowohl Instrument als auch Implantat stammen aus dem industriellen 3D-Druck. Die komplexen Produkte können entsprechend der Diagnose konstruiert, gedruckt und unmittelbar an Kliniken ausgeliefert werden. Das Ergebnis sind hochqualitative Produkte, die den strengen Maßstäben medizinischer Anwendungen genügen.

Welche Vorteile bietet der 3D-Druck für die Medizin?

FDM, SLS, SLM und STL: Verschiedene Verfahren lassen im 3D-Drucker diverse Produkte für den medizinischen Bereich entstehen. Aber warum löst die innovative Technologie nach und nach herkömmliche Herstellungsprozesse ab? Ein Blick auf die zahlreichen Vorteile der additiven Fertigung liefert die Antwort.

Der 3D-Druck ermöglicht …

  • leichte und gleichzeitig stabile Bauteile
    Unzählige medizinische Produkte verlangen ein Zusammenspiel von geringem Gewicht bei gleichzeitiger Stabilität. Muss doch eine Beinprothese das Gewicht des Patienten tragen und dabei dennoch einen hohen Tragekomfort gewährleisten. Der 3D-Druck verspricht sehr leichte und dennoch feste Bauteile.
  • komplexe Strukturen und Geometrien
    Bedienen wir uns nochmals dem Beispiel des Chirurgen, der mittels 3D-Druck eine hochkomplexe, originalgetreue Nachbildung eines Herzens anfertigt. Allein daran wird mehr als deutlich, was additive Fertigungsverfahren imstande sind zu leisten.
  • eine zeit- und kosteneffiziente Herstellung
    Additive Fertigungsverfahren im 3D-Drucker benötigen keine Werkzeuge und zeitaufwendig hergestellten Formen. Automatisiert geschieht die Produktion von Klein- bis Großserien. Das zeigt sich selbstverständlich in niedrigen Herstellungskosten.
  • patientenspezifische und hochpräzise Produkte
    Die intelligente Technologie bedient sich der individuellen anatomischen Daten eines Patienten. Auf dieser Grundlage erstellt sie innerhalb kürzester Zeit maßgeschneiderte Prothesen, Orthesen und Zahnimplantate.

Protoland – Ihr Spezialist für den 3D-Druck in der Medizin

Mit unserer jahrelangen Erfahrung begleiten wir Sie fachkompetent bei Ihrem medizinischen Projekt. Wir verstehen die Anforderungen des medizinischen Bereichs und werden ihm mit einem breiten Spektrum an 3D-Fertigungsverfahren und Materialien gerecht. Kontaktieren Sie uns gern und lassen Sie uns gemeinsam die Medizin der Zukunft gestalten.

GET IN TOUCH

GET IN TOUCH

Ihre Daten, die mit dieser Anfrage übermittelt werden, behandeln wir vertraulich und geben diese zu keinem Zeitpunkt an Dritte weiter! Bitte lesen Sie dazu auch unsere Datenschutzerklärung.