FDM 3D Druck bei Protoland

Alles beginnt mit einer Idee. Jetzt liegt es an der Umsetzung, damit aus einem gedanklichen Konstrukt ein erlebbares, haptisches Produkt wird. Möglichst kostengünstig und schnell soll zunächst ein Prototyp entstehen. Er kann beweisen, dass die Idee Potenzial hat. Eine clevere Lösung bietet der FDM-3D-Druck: Beim sogenannten Fused Deposition Modeling wird Ihr Vorhaben Schicht für Schicht Realität. Es zählt zu den Rapid-Prototyping-Verfahren, auf die wir uns bei Protoland spezialisiert haben. Mittels 3D-Druckern der neuesten Generation verwirklichen wir Ihr Projekt in hochpräzisen Modellen, Mustern und Prototypen.

FDM-3D-Druck – in 3 Schritten zum Prototyp

Fused Deposition Modeling, kurz FDM, gehört zu den generativen Fertigungsverfahren. Mittels Extrusion entstehen im 3-Drucker Prototypen sowie Vor- und Kleinserien. Wir fertigen Ihre FDM-Modelle ausschließlich mit neuesten Geräten an. So realisieren wir selbst komplexeste Vorhaben und garantieren Ihnen ein Höchstmaß an Qualität. Wir zeigen, wie Ihr Prototyp beim FDM-3D-Druck in nur 3 Schritten entsteht.

1. Schritt: die Vorbereitungen

Die CAD-Daten werden in das STL-Format konvertiert. Für den Extrudierkopf des 3D-Druckers fungiert es als Wegweiser, indem es ihm genau vorgibt, wie er sich zu bewegen hat. Das Ausgangsmaterial, das beim FDM-Verfahren aus Kunststoff besteht, wird in der beheizbaren Düse verflüssigt.

2. Schritt: die Fertigungsphase

Über feine Düsen am Extrudierkopf wird der geschmolzenen Kunststoff an den vorgesehen Stellen auftragen. Schicht für Schicht entsteht so Ihr Modell. Noch während der Fertigung erlangt der FDM-Prototyp eine hohe Festigkeit. Ist seine Form komplex, stützen ihn meist zusätzlich zuvor berechnete Konstruktionen.

3. Schritt: Nachbearbeitung der Oberfläche

Das FDM-Modell darf nun den 3D-Drucker verlassen. Sofern vorhanden, wird es noch von den Stützkonstruktionen befreit. Fachmännisch bereiten wir im letzten Schritt die Oberfläche Ihres Prototypen auf. So erhält das fertige FDM-Bauteil eine schöne, glatte Oberfläche.

Welche Materialien werden beim FDM-3D-Druck verwendet?

Von Materialien mit einer geringen Festigkeit bis hin zu robusten Ausgangsstoffen: Für Ihren FDM-Prototypen wählen Sie bei uns aus einer Vielzahl an verschiedenen Kunststoffarten. Wir bieten hier unter anderem ABS, PLA und PETG an. Gern beraten wir Sie zu den Eigenschaften all unserer angebotenen Materialien. Kontaktieren Sie uns einfach: Wir finden die passende Lösung für Ihr Vorhaben und erstellen Ihnen ein Angebot.

GET IN TOUCH

GET IN TOUCH

Ihre Daten, die mit dieser Anfrage übermittelt werden, behandeln wir vertraulich und geben diese zu keinem Zeitpunkt an Dritte weiter! Bitte lesen Sie dazu auch unsere Datenschutzerklärung.